Hedingen handelt!

Zum Erfolg in Obfelden schreibt das Wall Street journal: Swiss Village Votes to Donate Glencore Cash

ZURICH—A Swiss village voted late Tuesday to donate some of the money it received after the flotation Glencore Xstrata GLNCY -1.00% PLC to charities, the latest in a series of votes underscoring uneasiness in communities that host the mining giant and its staff.

Residents in Obfelden approved at a village council meeting a proposal to donate part of the 500,000 Swiss francs ($561,500) it received as part of a distribution of taxes paid by Glencore Chief Executive Ivan Glasenberg that stemmed from the company’s initial public offering in May 2011. The village proposed donating the money to charities working in South America and Africa, where Glencore has operations.

The proposal passed with 146 residents voting in favor of the donation and 112 against. The vote was conducted by a show of hands.

Obfelden’s decision follows similar polls in six other Swiss villages that are near Glencore’s head office. Five have decided to donate money to environmental and social projects in Colombia, Congo and other countries. Residents in another village voted against donating money received after the company went public.

The votes come amid concern in Switzerland about Glencore’s impact on the environment in the areas in which it operates, as well as tax avoidance in those countries. In 2011 the Berne Declaration, a nongovernmental organization, said the company’s operations had unusually high fatality and injury rates, as well as a poor environmental record.

A Glencore spokesman declined to comment on the votes. He referred to a letter Mr. Glasenberg sent to communities near Glencore’s headquarters in Baar, south of Zurich, in which he defended the company’s contribution to social development.

In the letter, Glencore said it complied with laws and regulations, and complied with its tax obligations in the countries where it operates.

„Our economic strength and presence has an overall positive impact on the areas and regions in which we operate,“ Mr. Glasenberg said in the letter, which was dated November 2013. „This includes the prosperity and the quality of life of people.“

The communities received the money after Mr. Glasenberg paid 360 million Swiss francs in stamp and other taxes to the village of Ruschlikon, where he lives. The money was redistributed to other communities, including Obfelden, that are near Glencore’s headquarters.

Heiner Stolz, president of the Socialist Party in Obfelden, said the community had become increasingly concerned about Glencore’s activities and worried about the effect it would have on Switzerland’s reputation.

„We want to give a little bit back to the people who have been affected by the company,“ Mr. Stolz said. He said the village will donate 48,000 Swiss francs to charities working with farmers and miners.

Daniel Hitzig, a spokesman for Alliance Sud, an organization of Swiss development groups, said the result showed there was grass roots concern by Swiss people. „It is a very strong sign that people do care about what is being done in the name of Swiss companies,“ he said after the vote.

Voters in nearby Baar were also due to vote on Tuesday on an increase on its international development budget, citing concerns about the company’s activities.

Quelle: http://online.wsj.com/news/articles/SB10001424052702303330204579250201396323282

Bericht bei Schweiz Aktuell vom 5. Dezember 2013

Bericht bei Schweiz Aktuell vom 5. Dezember 2013

„Die Zürcher Gemeinde Hausen am Albis spendet einen Teil des Geldes, welches sie via kantonalem Finanzausgleich von den Steuergeldern des Glencore-Chefs Ivan Glasenberg erhalten hat. Die Gemeindeversammlung hat der Initiative «Rohstoffmillionen – Hausen am Albis handelt solidarisch» zugestimmt. Zehn Prozent des Glencore-Geldes – insgesamt 75’000 Franken – fliessen während fünf Jahren an zwei Projekte in Kolumbien und im Kongo.“

Informationsveranstaltung zum Rohstoffgeschäft am Mittwoch, 20. November 2013, in Obfelden

Das Initiativkomitee lädt ein zur Informationsveranstaltung zum Rohstoffgeschäft am 20. November 2013 um 20 Uhr im Singsaal Chilefeld in Obfelden.

Hanspeter Uster referiert, Andreas Missbach von der Erklärung von Bern klärt auf.

Weitere HInweise auf dem Flyer hier.

„Giant Companies Pinpricked by ‘Direct Democracy’“, Artikel auf ipsnew

By Ray Smith

ZUG, Switzerland, Oct 15 2013 (IPS) – A Swiss village has decided to reject tax money from the firm Glencore and to instead donate it to charities. Other towns may follow, sending a strong signal to the government to follow the U.S. and the EU and introduce transparency rules for the extractive industry.

It’s rush hour in the city of Zug in Central Switzerland as Mrs Sandra Räppli struggles to raise her voice over the traffic noise. About 35 people listen as she lectures about commodity extraction and trading companies based in the city and the neighbouring town of Baar.

Räppli talks about complex company structures and tax optimisation, finally asking the audience: “Could you follow my explanations? Did you understand?” Then she smiles: “You couldn’t? No problem, because that is what those companies intend.”

“Even as a member of parliament I can’t be sure that things are handled correctly if the government on any occasion hides behind the tax secret.”

Once a month, actress Maria Greco slips into the role of Sandra Räppli and guides groups of inhabitants and visitors through the streets of Zug. The canton counts 116,000 inhabitants and more than 30,000 companies, 105 of which belong to the commodity cluster formed by GlencoreXstrata, Northstream, Rusal and Gazprom, to name just a few.

Privileged taxation for holding, domicile and mixed companies brought these firms here. Holding companies are exempt from cantonal income tax, and pay almost no capital tax. Incomes of management companies generated abroad are hardly taxed, too.

Critics say Zug’s tax environment is an invitation to ‘transfer pricing’, a method to allocate a corporation’s net profit before taxation; in other words a means for tax evasion. Despite sales of 214.44 billion dollars in 2012, Glencore paid no tax on earnings at all in the canton of Zug last year.

The commodity cluster as a whole is estimated to have paid only 40 million dollars in cantonal and communal taxes.

Under official secrecy rules, exact taxes paid by Glencore and other companies are not available. Statistics on the number of companies or their employees is also lacking, even at the national level.

“That  lack of transparency is a major problem,” says Andreas Hürlimann, a parliamentarian with the Green-Alternative party in Zug. “Even as a member of parliament I can’t be sure that things are handled correctly if the government on any occasion hides behind the tax secret.”

Hürlimann finds Zug’s tax regulation deeply unfair. “It makes us rich, while people in extraction countries suffer, as the companies evade taxation there.” He says that Zug bears at least some moral responsibility.

At the end of her tour, Sandra Räppli stops in front of Zug’s town hall. “Our politicians are hand in glove with Glencore’s managers,” she tells her audience. “Only if people get active can something be done about these companies.”

Räppli has just ended her second season of city tours. She’s happy that the attendance has remained high – by Swiss standards. Media reports and a campaign run by the Swiss non-governmental organisation Berne Declaration have clearly increased popular interest in the commodity sector.

In the nearby canton of Zurich, these efforts have yielded fruits. Several villages are up in arms against Glencore. The corporation’s flotation on the stock market in 2011 had filled the pockets of CEO Ivan Glasenberg, leading to a huge one-time tax inflow for the canton. That money was redistributed to the communes.

But in several communes, residents were appalled by profiting indirectly from what they call “Glencore’s dubious business conduct abroad.” They collected signatures and demanded that at least 10 percent of the “Glencore money” be donated to charities who support affected communities in extraction regions.

In Hedingen, a village of 3,500, voters approved the donation of 120,000 dollars to charities. Samuel Schweizer, a member of the local citizens’ committee, explained that success to IPS: “Our proximity to Zug was crucial, people could relate to Glencore. Also, we’ve managed to build a broad committee.”

Schweizer explained that donating only 10 percent of the “Glencore money” instead of the whole amount further helped to find a majority.

At least five more communes will soon decide upon similar initiatives. In Affoltern for example, 180,000 dollars are at stake. In Hausen, it’s 80,000 dollars.

There, Franz Schüle of the local initiative committee is optimistic. “We live in a rural area. When I explain that in Colombia the surface of the land belongs to the farmers, while everything below can be owned by extraction companies, people can relate to the problem easily.”

“Direct democracy has hit Glencore,” says Oliver Classen, spokesperson of the Berne Declaration. He’s aware that these communal initiatives are only a drop in the ocean and a one-time effort. “However, Hedingen has a huge political signalling effect,” Classen tells IPS.

This summer, the European parliament introduced the Transparency and Accounting Directives that force mining, oil and gas companies to publish their payments to governments; country by country and project by project. The Swiss government has remained hesitant so far and will present its own measures next spring.

Oliver Classen demands transparency on payments and human rights obligations for commodities companies producing or trading abroad.

GlencoreXstrata neither commented on the tax initiatives nor responded to accusations ranging from tax avoidance to violating basic human rights in extraction countries. Its spokesperson Charles Watenpuhl sent IPS a statement.

“We believe that Glencore’s global presence and economic strength have a predominantly positive impact on the communities in which we operate. We seek out, undertake and contribute to activities and programmes designed to improve quality of life for the people in these communities.

“Glencore’s tax strategy and payments play a vital role in our intention to achieve long-term sustainable development. We are committed to full compliance with all statutory obligations, full disclosure to tax authorities and reporting transparently in the tax payments that we make to the governments of the countries in which we operate.”

Quelle: http://www.ipsnews.net/2013/10/giant-companies-pinpricked-by-direct-democracy/

Kolumne von Anita Fetz in der Zeit: „Für die Moral nach Bern“?

Für die Moral nach Bern?

Wie Gemeinden mit den Rohstoff-Millionen umgehen

von Anita Fetz

Als der Rohstoffmulti Glencore an die Börse ging, spülte dies 160 Millionen Franken in den Zürcher Finanzausgleich. Die Stadt Winterthur erhielt 20 Millionen davon. Was tun mit dem unverhofften Geschenk? Der rot-grün-christlich dominierte Stadtrat fackelte nicht lange – und steckte das Geld ein. Angesprochen auf die moralische Mitverantwortung, sagte die SP-Finanzvorsteherin: Falls sich die Moralfrage stelle, dann auf Bundesebene. Hoppla! Moral als Instanz, die an das bürgerlich dominierte Bundesbern delegiert wird und das eigene Denken und Handeln in der Gemeinde überflüssig macht? Das ist dicke Post.

Denn der Rohstoffhandel ist Big Business in der Schweiz. Etwa 60 Prozent der Metalle, 60 Prozent des Kaffees, 50 Prozent des Zuckers und 35 Prozent des Rohöls und des Getreides werden in der Schweiz gehandelt. Unser Land ist die größte Rohstoffdrehscheibe der Welt. Ähnlich wie andere Multis transferieren Rohstoffunternehmen die Gewinne aus allen Erdteilen in steuergünstige Länder – etwa in die Schweiz. Die Entwicklungsländer, aus denen viele der Rohstoffe stammen, sehen nur wenig davon: Ihnen bleiben im besten Fall Brosamen, im schlechtesten nur die Kollateralschäden: Zwangsumsiedlungen, Luft- und Wasserverschmutzungen und prekärste Arbeitsbedingungen. Ein fairer Handel ist das nicht.

So wundert es nicht, dass – wie dieser Tage wieder – Flüchtlinge zu Tausenden von Afrika nach Europa drängen, weil sie in ihrer Heimat keine Perspektive haben. Obschon dort enorme Rohstoffreserven lagern, von denen die Bevölkerung aber kaum profitiert.

Deshalb steht die Schweiz zu Recht unter internationalem Druck. Sie soll die Anreize für solche Gewinnverschiebungen abschaffen. Noch bewegt sich in Bern kaum etwas. Erinnerungen an das Ende des Bankgeheimnisses alter Prägung werden wach. Es wäre jedoch schlau, die Schweiz würde diesmal nicht warten, bis der ausländische Druck unerträglich wird. Der Rohstoffbericht, den der Bundesrat vorgelegt hat, deutet dies zaghaft an. In der übervorsichtigen Schlussfolgerung klingt das dann aber so: Bei der Steuervermeidung durch Gewinnverschiebungen solle die Schweiz die Diskussion im Rahmen der OECD „aktiv unterstützen“ und danach „die Umsetzung der Resultate in der Schweiz prüfen“. Übersetzt heißt das: Wir machen einstweilen gar nichts Handfestes und prüfen danach, mit welchen Argumenten wir weiterhin nichts Handfestes tun müssen.

An diese Duckmäuser-Maxime hielt sich auch der Winterthurer Stadtrat. Mutiger waren da die Einwohnerinnen anderer Zürcher Gemeinden. Sie lancierten Initiativen, damit Entwicklungsländer einen Teil der Glencore-Millionen erhalten. Aber oha! Sie hatten die Rechnung ohne ihr liberales Leibblatt gemacht. Das sei bloß „wohlfeile Entrüstung“, mit der „man sich moralisch überlegen“ fühle, wenn „das Geld schon in der Kasse klingelt“, moserte die Zeitung. Und sowieso: Auslandshilfe sei „mit gutem Grund“ Aufgabe des Bundes. Basta! Auch hier soll Bundesbern es richten? Hedingen hat trotzdem Ja zur Spende gesagt. Als erste Gemeinde des Kantons Zürich. Ein Teil des Glencore-Geldes geht nun an das Hilfswerk der evangelischen Kirchen, an Helvetas und die Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien. Damit werden Kleinbauern und vertriebene Landbewohner unterstützt. Eine Geste, gewiss. Aber eine wichtige.

Quelle: http://www.zeit.de/2013/42/schweiz-kolumne-nord-sued-achse

Auch das Interesse der polnischen Wirtschaftspresse haben wir geweckt

Auch das Interesse der polnischen Wirtschaftspresse haben wir geweckt

Jetzt ist auch die South China Morning Post auf uns aufmerksam geworden!

Villagers have a dig at mining tycoon’s dirty money

by Howard Winn

We hear of an intriguing tale from Switzerland involving Glencore CEO Ivan Glasenberg and the 360 million Swiss francs (HK$3 billion) he paid in tax on his windfall after the Glencore initial public offering.

A large proportion of income tax in Switzerland is paid directly to the local community and, under a complex system, some of the funds are diverted to the poorest villages. Glasenberg’s village of Rüschlikon had so much cash that people voted to reduce its taxes by 7 per cent. But some villages were uneasy at taking the money, saying it was tainted by the exploitative methods Glencore used to acquire it.

The unease has continued to grow; so much so that a number of villages over the next few months will be deciding by referendum – as is the Swiss custom – what do with the money. This weekend the village of Hedingen will vote on whether to give 110,000 Swiss francs to Swiss charities or to the countries it considers are ruthlessly exploited by international companies. How would the good people of Hong Kong react in a similar situation, we wonder?

 

Fishy business

Much as we support the ban on trawling in Hong Kong we can’t help wondering about the curious request in yesterday’s letters page in this newspaper by Dr P.M. So, assistant director (fisheries), Agriculture, Fisheries and Conservation Department.

After declaring his department would vigilantly enforce the ban on trawling he asks members of the public, „to come forward and provide information (time, location, and vessel operating licence number) on any suspected illegal fishing activities“.

Unless the trawlers are fishing conveniently close to the shore or in the harbour it is highly unlikely that members of the public will be of much use. Even those on pleasure vessels will have to get fairly close to the trawler to view its licence number. He then bizarrely suggests people should „report vessels not exhibiting proper navigation lights at night“ to the Marine Department. Even if members of the public knew the correct lights for operating at night, few if any will have night vision goggles at the ready to enable them to see the offending vessel and make a note of its details.

 

A Tale of Two Ventures

To the Maritime Museum, where Wah Kwong Maritime Transport Holdings hosted a reception on Tuesday to mark the opening of the exhibition A Tale of Two Ventures. It is a display of photographs that appear in a book of the same name produced to mark Wah Kwong’s 60th anniversary last year. But this is more than a paean to Wah Kwong in that it tells the story of the „shipping chain“ in showing the role that shipping plays in the modern world.

Hong Kong-based photographer Basil Pao, who has documented many of Michael Palin’s trips, recorded how iron ore is mined, transported to a port to be loaded on to the bulk carrier Aqua Venture, transported to China and made into steel that was subsequently used to build the VLCC Dalian Venture – hence the title „A Tale of two Ventures“.

Wah Kwong has been at pains to use the book to promote the shipping industry in Hong Kong and, in addition to sending it to clients, has given it to local schools. The exhibition runs until October 6.

 

Why banking matters

Samir Assaf, CEO of global banking and markets at HSBC, has sounded a rallying cry to the banking industry. Speaking at Sibos, the annual financial technology conference, he said: „People have questioned our culture and integrity – quite fairly in some cases – and we are each addressing this directly in our own institutions, and together as an industry.“

Banks need to remember why banking matters and why it is important to society, he added, according to Financial News. „Our industry at its best provides the pillars on which the global economy stands. We enable business to grow, economies to prosper and individuals to fulfil their hopes and to realise their ambitions. It is still our collective and individual responsibility to continue working to this end.“

That’s all very well, we say, but we wonder if there really has been a change in culture and if anything real has been done to change banks that are still too big to fail. The answer is clearly „no“ in both cases.

 

Quelle: http://www.scmp.com/business/article/1312516/villagers-have-dig-mining-tycoons-dirty-money

Jean Ziegler zur Initiative im „work“ vom 3. Oktober 2013: „Hedingen, das leutchtende Beispiel“

Ernesto Che Guevara schreibt: «Auch die stärksten Mauern fallen durch Risse.» Es gibt keine Ohnmacht in der Demokratie. Die Bürgerinnen und Bürger der Zürcher Gemeinde Hedingen machen es vor. Ein Bürgerkomitee will dort einen Teil der vom Minengiganten Glencore bezahlten Steuern an die fernen Opfer ebendieses Giganten zahlen. Der Hintergrund: In Rüschlikon am Zürichsee residiert Ivan Glasenberg, der oberste Chef und Hauptaktionär des weltweit grössten Minenkonzerns. Dank dem Finanzausgleich unter den Zürcher Gemeinden erhält Hedingen eine Million von den Steuern, die Multimilliardär Glasenberg in Rüschlikon zahlt. Von dieser Million will die Gemeinde 110 000 Franken an eine bitterarme Dorfbevölkerung am Fluss Luilu in Ostkongo überweisen.

TOD AM LUILU. Die Lage dort ist trübe: Glencore unterhält am Fluss eine Kupferraffinerie. Diese verseucht mit lebensgefährlichen Giftstoffen das Wasser.
Am Luilu leben die Menschen von der Fischerei. Sie trinken das Wasser aus dem Fluss, waschen sich damit, bewässern ihre Gärten – und werden krank. Wie überall auf der Welt, wo Glencore die Natur zerstört und die Menschen gefährdet, versprach der Grosskonzern auch den Anwohnerinnen und Anwohnern des Luilu Reparationen und Schadenersatz. Und wie in den meisten Fällen zahlte er auch hier bis heute nichts.
Vor kurzem war ich auf Uno-Mission in Ostkongo. Dort herrschen kanadische, belgische, französische und schweizerische Minenkonzerne. Sie erkaufen sich, meist durch Korruption, riesige Territorialkonzessionen und beuten Kupfer, Uran, Coltan, Magnesium, Nickel, Diamanten oder Gold aus. Die Beute wird per Eisenbahn zu den angolanischen Atlantikhäfen gebracht. Oder in Lastwagenkolonnen über die Hügel von Ruanda und durch das kenianische Hochland nach Mombasa am Indischen Ozean gefahren. Und von dort durch den Suezkanal nach Europa verfrachtet. Ausbeutungsgebühren und Ausfuhrzölle an den kongolesischen Staat werden nur in seltenen Fällen bezahlt. Jeder Konzern hat seine eigene mehr oder weniger mörderische Miliz zum Schutz seiner Pfründe. In Kongo sind laut Uno in den letzten fünfzehn Jahren sechs Millionen Menschen an Epidemien gestorben oder verhungert.

DIE ANDERE SCHWEIZ. In dieser düsteren Welt des Massenmordes und der Konzernwillkür ist die Initiative der Bürgerinnen und Bürger von Hedingen ein leuchtendes Beispiel der Humanität. Die Gemeinde beweist, dass es jenseits der Banken- und Konzern-Schweiz mit ihrer grenzenlosen Profitgier und ihrem Mensch und Natur verwüstenden Zynismus noch eine andere, lebendige Schweiz gibt: jene der mitfühlenden, souveränen, solidarischen Bürgerinnen und Bürger.

Jean Ziegler ist Soziologe, Vizepräsident des beratenden Ausschusses des Uno-Menschenrechtsrates und Autor. Sein neuestes Buch, «Wir lassen sie verhungern», ist im September 2012 auf deutsch erschienen.

work, 3.10.2013

 

Artikel im österreichischen Standard: „Warum ein Schweizer Dorf Steuergeld nicht will“

Warum ein Schweizer Dorf Steuergeld nicht will

3. Oktober 2013, 05:30
  • Manche Schweizer halten nicht nur die Tradition hoch, sondern auch die Moral.
    foto: epa/klaunzer

    Manche Schweizer halten nicht nur die Tradition hoch, sondern auch die Moral.

Rüschlikons prominentester Bürger, Rohstoffmilliardär Glasenberg, bescherte seiner Gemeinde fette Einkünfte, nicht alle Schweizer wollen dieses Geld

Hedingen hat entschieden. Auf Rohstoffmillionen will die kleine Schweizer Gemeinde ihren Wohlstand nicht aufbauen. Verdankt hätte die dreieinhalb tausend Einwohner zählende Gemeinde den Geldsegen den Nachbarn, und das kam so: Vor einem Weilchen erhielt die nicht weit entfernt gelegene Gemeinde Rüschlikon ihren heute wohl prominentesten Zuzug. Ivan Glasenberg hat sich schon im Jahr 1994 in der kleinen Gemeinde am Zürichsee niedergelassen. Schön in Ruhe und abseits des Rampenlichts. Der Glencore-CEO bescherte seiner Gemeinde fette Steuereinkünfte und trägt damit rund zwei Drittel zum Steueraufkommen seines Wohnorts bei.

Glencore, ein Rohstoffkonzern, hat einige seiner Manager reich gemacht. Nicht nur Ivan Glasenberg. Als der Konzern 2011 an die Börse ging, strich Glasenberg laut Medienberichten rund fünf Milliarden Schweizer Franken ein. Auch dem kleinen Rüschlikon hat der Börsengang einen wahren Geldsegen gebracht. „Rüschlikon, das Dorf der Superreichen“, titelte die „Financial Times Deutschland“ damals. Denn Glasenberg ist nicht der einzige Reiche unter den 5.200 Einwohnern des Ortes. In der Postkartenidylle wohnen laut „Spiegel“ etliche Manager, Banker und sogar ein griechischer Reeder. Für die Gemeinde sprudelten die Einnahmen ganz besonders. 50 bis 60 Millionen Franken mehr als sonst flossen 2011 in die Gemeindekasse. So üppig fiel der Geldregen aus, dass die schon vorher nicht arme Gemeinde ihre Bürger an dem Geldsegen beteiligen konnte.

Geldsegen für die Ärmeren

Die Steuern wurden für alle Einwohner um sieben Prozent gesenkt. Weil in der Schweiz laut innerkantonalem Finanzausgleich reiche Gemeinden ärmeren unter die Arme greifen, fließt der Geldsegen im Endeffekt klammen Kommunen zu. Die können damit öffentliche Einrichtungen weiterbetreiben, die sie sonst wegen Geldmangels schließen müssten. Hier kommt Hedingen ins Spiel. Wie gesagt: ein Ort, gar nicht weit entfernt von Rüschlikon. Auch in Hedingens Gemeindekasse flossen rund eine Million Franken aus den Glencore-Steuern. Allein, die Hedinger wollten sie nicht unwidersprochen.

Unter dem Namen „Rohstoffmillionen – Hedingen handelt solidarisch“ bildete sich eine Initiative, die im Juni im Gemeinderat mit dem Vorstoß erfolgreich war, mit Glencore-Geldern Hilfsprojekte zu unterstützen. Dass nicht alle in der Gemeinde von so viel Altruismus begeistert waren, versteht sich von selbst. Immerhin ist im dreieinhalb tausend Köpfe zählenden Ort die nationalkonservative Schweizerische Volkspartei mit rund einem Drittel der Stimmen stärkste politische Kraft. Die unterlegene Seite beantragte deswegen, alle Bürger Hedingens zur Stimmabgabe zu bitten.

Die Frage, die es zu klären galt: Wofür sollte ein Teil der Steuereinnahmen ausgegeben werden – genau genommen ging es um die Summe von 110.000 Franken. Das Votum der Hedinger fiel recht eindeutig aus: Mit 764 zu 662 Stimmen wurde entschieden, dieses Geld Schweizer Hilfswerken in Afrika und Lateinamerika zu spenden. Laut der Initiative „ein Zeichen der Solidarität zugunsten jener Menschen, die durch den Rohstoffabbau zu Schaden kommen“. Die Initiative zeitigt Folgen. Im Bezirk sind weitere ähnliche Aktionen geplant. (rebu, derStandard,at, 3.10.2013)

Quelle: http://derstandard.at/1379292711275/Warum-ein-Schweizer-Dorf-Steuergeld-nicht-will

Artikel in der Süddeutschen Zeitung: „Eure Million wollen wir nicht“

Von Wolfgang Koydl, Zürich
Der Rohstoffkonzern Glencore zahlt die meisten Steuern in der Schweiz. Schmutziges Geld, finden die Bürger eines Dorfes – und spenden einen Teil.

Eigentlich trennt nur eine flache Hügelkette die Orte Hedingen und Rüschlikon voneinander, aber es könnten genauso gut Welten sein. In Rüschlikon, hoch über dem Ufer des Zürichsees, wohnt einer der reichsten Männer der Schweiz. Die Hedinger wiederum, auf der anderen Seite des Albis, wollen einen Teil seines Geldes zur Wiedergutmachung spenden – ein Lehrstück, wie es sich wahrscheinlich nur in der Schweiz zutragen kann, wo die Bürger frei und eigenständig Entscheidungen treffen dürfen und entsprechend verantwortungsbewusst handeln. Es sind schließlich die Bürger einer jeden Kommune, die selbst festlegen, wie viel Steuern sie zahlen wollen und wofür das Geld ausgegeben werden soll.

Streng genommen war es eine rein lokale Entscheidung, die den knapp dreieinhalbtausend Einwohnern von Hedingen am letzten Abstimmungssonntag vorgelegt wurde: Wofür sollte ein Teil der Steuereinnahmen ausgegeben werden. Konkret ging es um die Summe von 110.000 Franken, und die Hedingerinnen und Hedinger entschieden mit 764 zu 662 Stimmen, dieses Geld Schweizer Hilfswerken in Afrika und Lateinamerika zu spenden. So weit, so nett, so unspektakulär, wäre da nicht der Mann, von dem dieses Geld ursprünglich stammt: Ivan Glasenberg, Konzernchef und Miteigentümer von Glencore Xstrata, mit 190.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von zuletzt 215 Milliarden Dollar der Welt größter Rohstoffhändler.

Glasenberg wohnt in Rüschlikon, gleich hinter den Bergen am See, und dort zahlt er auch seine Steuern: 360 Millionen Franken im vergangenen Jahr, wenn man den Obolus einiger minderer Glencore-Manager dazurechnet, die ebenfalls im Kanton Zürich steuerpflichtig sind.

Mit 5000 Einwohnern ist ein solcher Geldsegen für ein Dorf wie Rüschlikon womöglich mehr Last als Lust – obschon er es der Gemeinde ermöglichte, die Steuern für alle Einwohner um sieben Prozent zu senken. Behalten durfte sie das ganze Geld freilich nicht, denn die Schweiz kennt das Prinzip des innerkantonalen Finanzausgleichs. Reiche Gemeinden müssen ärmeren unter die Arme greifen, klammen Städten wie Zürich und Winterthur, die dank Rüschlikon zahlreiche öffentliche Einrichtungen weiter betreiben konnten, die wegen Geldmangels sonst hätten geschlossen werden müssen.

In mehreren Orten im Kanton freilich regten sich Unmut und Unbehagen über die unerwartete Bonanza. Wollen wir wirklich Geld von einem Unternehmen annehmen, fragten viele, das im Ruch steht, bei seinen Unternehmungen in aller Welt die Umwelt zu verpesten, Arbeiter auszubeuten und Sicherheitsvorschriften zu ignorieren?

Selbst in Rüschlikon, Glasenbergs Heimatgemeinde, wurde ein Antrag gestellt, den Steuersatz nur um fünf Prozent zu senken und die Differenz zu den anvisierten sieben Prozent Rabatt Menschen zugutekommen zu lassen, die unter den Folgen des hemmungslosen Rohstoffabbaus leiden. Der Vorstoß scheiterte, ebenso ein ähnlicher Antrag in der Kleinstadt Uster.
Kein Nest linksradikaler Weltverbesserer, sondern ein konservatives Dorf

Nur Hedingen, in dessen Kassen eine Million Franken aus den Glencore-Steuern gespült wurden, blieb hartnäckig. Unter dem Namen „Rohstoffmillionen – Hedingen handelt solidarisch“ bildete sich eine Initiative, die im Juni im Gemeinderat mit dem Vorstoß erfolgreich war, mit Glencore-Geldern Hilfsprojekte zu unterstützen. Die unterlegene Seite beantragte darauf hin, alle Stimmbürger der Gemeinde votieren zu lassen, wohl in der nicht ganz unberechtigten Hoffnung, dass sie hier eine Mehrheit finden würde. Denn Hedingen ist kein Nest linksradikaler Weltverbesserer. Die nationalkonservative Schweizerische Volkspartei ist hier mit 30 Prozent der Stimmen regelmäßig stärkste politische Kraft.

Doch diese Hoffnungen zerschlugen sich, und Hedingen setzte vielmehr, wie das Initiativkomitee erklärte, „ein Zeichen der Solidarität zugunsten jener Menschen, die durch den Rohstoffabbau zu Schaden“ kommen. Glencore bezahle in den Abbauländern praktisch keine Steuern, hinterlasse aber Belastungen, die der Umwelt und der Gesundheit der Bevölkerung schadeten. „Wir freuen uns sehr, dass Hedingen in dieser Frage vorangeht“, erklärte Erstunterzeichner Peter Lanzendörfer. Besonders zufrieden war er über die hohe Stimmbeteiligung von 60 Prozent.
Spenden für Kleinbauern im Kongo und Kakaofarmen in Bolivien

Das Geld geht zu gleichen Teilen an drei Organisationen: ein Projekt verschafft Kleinbauern im Kongo Zugang zu Land, ein anderes hilft Kakaofarmern in Bolivien und das dritte unterstützt in Kolumbien Landbewohner, die durch den Kohleabbau aus ihren Siedlungsgebieten vertrieben werden. Die Summe, die jetzt abgezweigt wird, erwies sich als realistisch. Einem deutlich höheren Betrag hätten die Hedinger Steuerzahler vermutlich nicht zugestimmt.

Auch Glencore hat auf die Abstimmung reagiert. In einer Stellungnahme hieß es, die Präsenz des Unternehmens wirke sich positiv auf die Gemeinschaften aus, in denen der Konzern tätig sei. Er trage Programme mit, deren Ziel es sei, die Lebensqualität der Menschen zu verbessern. Mit seinen Steuern ermögliche Glencore eine langfristige nachhaltige Entwicklung. Der Konzern erfülle alle steuerlichen Verpflichtungen und pflege Transparenz gegenüber den Regierungen. Nicht nur die Einwohner von Hedingen freilich bezweifeln diese Beteuerungen. Auch in fünf weiteren Gemeinden im selben Bezirk laufen derzeit ähnliche Initiativen. Auch dort sollen etwa zehn Prozent des „Glencore-Effekts“ gespendet werden – allerdings nicht jedes Jahr, obwohl natürlich Ivan Glasenberg alljährlich seine Steuern zahlt. „Es ist eine einmalige Aktion“, betont Lanzendörfer, „und eine gute Gelegenheit, zu erklären, was im Rohstoffsektor geschieht.“

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/schweizer-dorf-gegen-glencore-eure-million-wollen-wir-nicht-1.1783757